Nachdem die Mensapächterin unsere Schule überraschend verlassen hatte, gab es plötzlich und unerwartet keine Verpflegungsmöglichkeiten für unsere Kinder.

Ich habe als Krisenintervention zunächst für einen Getränkeverkauf in den Pausen gesorgt. Die Getränke werden über den Förderverein verkauft. 

In der Zwischenzeit ist es uns gelungen, mit Hilfe des Schulträgers und des Fördervereins eine kurzfristige - und wir gehen davon aus-  eventuell auch eine langfristige Lösung der Mensa Problematik zu finden. Mit der Firma Cicero Catering haben wir einen Lüdenscheider Anbieter gewonnen, der ausschließlich mit absolut frischen und saisonalen Produkten arbeitet. Cicero kocht ohne künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. Die Firma bietet eine gute Kombination aus Fleisch-, Gemüse-, Getreide- und Obstprodukten an. In der multikulturellen Küche wird Handwerk großgeschrieben. Wir bekommen die Mahlzeiten zu fairen Preisen heiß angeliefert und erhalten das Essen zeitnah; es entfallen lange Warmhaltezeiten. Es wird jeweils vor der Mittagspause um 12.30 und 13.30 angeliefert und dann von den Mensamitarbeiterinnen portioniert und ausgegeben.

Da uns die gesunde Ernährung sehr am Herzen liegt, haben wir uns für diese Zusammenarbeit entschieden. Wir haben noch keinen Vertrag geschlossen, aber eine Probezeit vereinbart.

 

Ich erläutere jetzt das weitere organisatorische Vorgehen:

 

  1. Wir werden den Mensabetrieb ab Montag, dem 09. September 2019, neu starten.

 

  1. Die SuS (bitte den SuS mitteilen) und die Lehrerinnen und Lehrer erhalten den Menü-Plan für die Kalenderwoche 37 vom  09.09. bis zum 13.09.2019. (Leider noch nicht über die Homepage möglich). Man kann zwischen zwei Menüs wählen.

 

  1. Die Bestellung läuft so ab, dass die Mahlzeiten am Montag und am Dienstag immer für die kommende Woche auswählt werden. Für die nächste Woche haben wir für den Verkauf der Bons leider nur den morgigen Donnerstagmorgen zur Verfügung. Heute wurden für  den Jg. 5, 6 und 7 die Menüpläne und eine Info kopiert und die Übersichten mit nach Hause gegeben. In den nächsten Wochen werden wir  den Menü-Plan möglichst auf unserer Homepage veröffentlichen können und auch über die Klassenlehrer*innen in jedem Klassenraum aushängen.

Später erfolgt der Aushang dann nur an zentralen Stellen in der Schule.

Falls SuS der oberen Jahrgänge nächste Woche essen wollen, müssen sie morgen ihre Wahl treffen. Wir hängen den Plan an den Eingang der Verwaltung. Falls sie essen wollen, nehmen sie sich einen Menüplan vor der Verwaltung vom Stapel.

Da gilt auch für die Lehrer*innen.

 

  1. Ein Essen (Menü 1 oder Menü 2) kostet 3,50 Euro. Darin enthalten ist auch ein Dessert (Nachtisch).

Wie läuft nun die konkrete Bestellung ab?

 

  1. Die SuS oder die LuL wählen auf dem Menü-Plan das Essen pro Wochentag aus und kreuzen es auf dem Plan an. Man  muss nicht jeden Tag auswählen, kann es aber. In die freie Spalte wird einfach Menü 1 oder Menü 2 eingetragen. Es  können auch Wochentage ausgelassen werden.
  2. In die Spalte „Anzahl“ wird nichts eingetragen.
  3. Beispiel: Wenn man für 3 Tage Essen ausgesucht hat, müssen die Eltern ihrem Kind unbedingt 10,50 Euro mit in die Schule geben. Hat das Kind nur 1 Menü ausgesucht, sind das 3,50 Euro.
  4. Grundsätzlich können wir nur Bestellungen für eine ganze Woche entgegennehmen. Die SuS schreiben oben auf den Menü-Plan sehr deutlich die Klasse und ihren Namen u. Vornamen. Das Kind gibt den Menü-Plan mit der Bestellung und dem Bargeld im Sekretariat ab und erhält für die entsprechenden Tage und das Menü passende Bons. Auf dem Bon stehen das Menü (1 oder 2) und das entsprechende Datum. Die Eltern geben Ihrem Kind das Geld möglichst passend mit.
  5. Das Verfahren ist für die LuL identisch. 
  6. Die Bons können morgens vor dem Unterricht und in den Pausen im Sekretariat gekauft werden. Für die LuL ist das auch in der übrigen Zeit möglich, um Wartezeiten zu vermeiden. Die Sekretärinnen dürfen allerdings kein Bargeld entgegennehmen. Das muss die Schulleitung o.a. übernehmen.
  7. Ab Montag wird die Verkaufsstelle in die Mensa verlegt. Den Verkauf übernimmt dann unser Schulverwaltungsassistent.
  8. Ab Montag wird nun die Firma Cicero das Essen heiß anliefern. Es wird dann umgehend durch Fachpersonal zu den gewohnten Zeiten ausgegeben (Mittagspausen). Die beiden Mitarbeiterinnen haben bereits für die ehemalige Pächterin gearbeitet haben und kennen sich in der Küche bestens aus.
  9. Die Kinder, für die eine Übernahme der Kosten der Mittagsverpflegung in der Schule nach § 6 b Bundeskindergeldgesetz (BKGG) i.V.m. § 28 Abs. 6 Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGBII) besteht, gilt die Gesetzesregelung ab dem 01.08.2019: Es entfällt der Eigenanteil von 1 Euro pro eingenommener Mahlzeit. Dieses Kind bekommt den Bon ohne Bargeld, wenn eine entsprechende Bewilligung vom Jobcenter, vom Sozialamt, von der Stadt Lüdenscheid oder der Wohngeldstelle des Märkischen Kreises bei uns vorliegt. Die Schule rechnet die Mahlzeiten am Ende des Monats mit der entsprechenden Stelle ab.

Noch ein wichtiger Hinweis: Falls ein Kind montags krank ist, können wir kein Geld zurückzahlen. Das gilt auch für die LuL. Das Essen ist verloren, es sei denn, ein befreundetes Kind kauft ihr/ihm den Bon ab (darum müssen sich die Kinder selbst kümmern). Grundsätzlich gibt es nur Essen für einen passenden Bon.

Falls das Kind an einem anderen Wochentag krank ist, müssen die Eltern unbedingt an dem Vortag bis 9.00 Uhr das Essen für die Krankheitstage abbestellen.

Das hört sich für Sie im Moment sicherlich etwas kompliziert an, wird sich aber erfahrungsgemäß einspielen!

Informationen für die übernächste Woche (38. KW) erhalten alle zeitnah.

 

Frank Bisterfeld

Schulleiter

Zum Seitenanfang