Am Dienstag, den 28.01.2020, besuchte der Lüdenscheider Bürgermeister Herr Dieter Dzewas die beiden Q2 Sozialwissenschafts-Zusatzkurse bei ihrem Lehrer Herrn Bauerdick. Die beiden Kurse hatten sich vorab auf den Besuch im Unterricht thematisch vorbereitet. Zwei Unterrichtsstunden nahm sich Herr Dzewas am Nachmittag Zeit, um mit den anwesenden Abiturientinnen und Abiturienten über kommunalpolitische Themen in Lüdenscheid zu sprechen. Normalerweise stehen Themen aus dem kommunalen Bereich nicht besonders häufig im Vordergrund des Sowi-Unterrichts in der Oberstufe. Eher sind es länderspezifische, europäische oder globale Sachverhalte , die im Lehrplan aufgeführt sind und besprochen werden.

Aber hier leben wir direkt vor Ort in der Mittelstadt Lüdenscheid und die Stadt ist der Schulträger der Gesamtschule. Da Herr Dzewas im kommenden Sommer 2020 nach dem Ende seiner dritten Amtszeit als Oberhaupt der Stadt aus dem Dienst ausscheidet, bot sich für die Schüler/innen am Ende ihrer Schulzeit jetzt noch einmal die besondere Gelegenheit von den persönlichen, beruflichen und politischen Erfahrungen des Bürgermeisters, direkt zu hören.

Die Gesprächsrunde teilte sich in zwei Teile auf. Zuerst berichtete der Bürgermeister über seinen persönlichen Lebensweg, über seine Schulzeit, dem Zivildienst und seinem Ausbildungsweg. Im zweiten Teil der Gesprächsrunde referierte Herr Dzewas über seine Aktivitäten in der Bergstadt Lüdenscheid. Er berichtete über die Entwicklung der Stadt, die immer viele Neubürger aus verschiedenen Teilen Deutschlands, aber eben auch bis heute aus vielen anderen Ländern der Welt (besonders aus Griechenland, der Türkei, aus Marokko und Italien in den 50er und 60er Jahren) anzog, um hier eine Arbeit zu finden. Der demographische Wandel mit dem stetig leichten Rückgang der Einwohnerzahl Lüdenscheids, die Wirtschaft, die Metall- und Elektroindustrie, der Einzelhandel, das Internet und die Digitalisierung in diesem Zusammenhang, aber auch Fragen des Klimawandels und seine Bedeutung für Lüdenscheid standen auf der folgenden Themenliste.

Die Schüler stellten dann dem Bürgermeister viele persönliche und sachliche Fragen zur Amtstätigkeit, aber auch zum Stadtgeschehen. Dabei standen Fragen zur Verkehrssituation, zur Gestaltung der Innenstadt, zu Kinderspielplätzen, Freizeit, Kultur und die Ausstattung der Schulen im Mittelpunkt des Unterrichtsbesuchs. Eine offene und ehrliche Antwort gab es auch bei der Frage, was man als Bürgermeister verdient, und was eine besonders belastende Situation im Amt war (z.B. die kurzfristige Unterbringung der vielen Flüchtlinge im Jahre 2015). Alles in allem wurden die beiden Unterrichtsstunden zeitlich mehr als voll ausgenutzt, um etwas über die Person und die vielfältigen Aufgaben des Bürgermeisters und Lüdenscheids aktuelle und zukünftige Herausforderungen zu erfahren. 

Zum Seitenanfang